Der Wirtschaftshof von TERRA REGIS im Oktober 2016.
Die traditionelle Mauer wurde im November 2015 fertiggestellt inklusive Putz - die Farbgestaltung folgt im Frühjahr 2016.
Juni 2014: der Nachbarhof wurde vollständig abgetragen, um Platz zu schaffen, für die rückseitig vorgesehene Kellerei von TERRA REGIS.
Wirtschaftshof - Hofseite Vorplanung Januar 2011

REINERTH Hof - Haus Nr. 101 - wir haben dieses Gebäude wegen seiner besonderen Fassade erworben und werden es zum Verwaltungssitz und Wirtschaftshof von TERRA REGIS - Wein vom Königsboden ausbauen.

Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und weist eine interessante Geschichte auf. Am Giebel befinden sich Ornamente und Hinweise auf das Baujahr: 1860 sowie Initialen D R, für Daniel Reinerth * 1830 - 1907, dem Erbauer des Hauses. Überliefert ist, dass seinem Vater, Michael Reinerth, in den unruhigen Revolutionsjahren  der Kirchen-Pelzmantel geraubt wurde, von plündernden Szekler Soldaten. Er verfolgte die Diebe, setzte sich zur Wehr und wurde bedauerlicherweise am 14.01.1849 im Puschendorfer Wald erschlagen.

Daniel Reinerth hatte zwei Söhne: Daniel jun. und Johann, sowie eine Tochter: Elise * 1860, sie soll sehr neugierig und mitteilsam zugleich gewesen sein, daher nannte man Elise im Dorf "die lebende Zeitung". Daniel jun.  * 1852 studierte in Deutschland Theologie und wurde später akademischer Rektor an der Höheren Volksschule in Großschenk. Kurios klingt die Niederschrift im Familienbuch der Reinerths, wonach die Großeltern Daniels, mütterlicher Seite, Johann Gottschling * 1799 und Ehefrau Susanna geb. Tontch * 1820 - zur gleichen Stunde verstarben, vor lauter Stolz und Freude, als Daniel am 4. September 1876 vom  Theologiestudium aus Deutschland zurück kehrte. Daniels Bruder: Johann * 1856 lebte als sächsischer Bauer auf diesem Hof in Bogeschdorf und brachte es zu einem ordentlichen Vermögen.    

 

 

Stand: 15. September 2011

 

 

Der trockene Sommer war günstig, für alle Arbeiten am neuen Dach.

 

Die Gauben wurden von einheimischen Blech-Zigeunern mit Kupfer verkleidet.

August 2012 - die Hof-Fassade wurde fertiggestellt.
September 2012 - die Hofzufahrt wird gepflastert und für Traktoren sowie Agrarfahrzeuge tragfähig hergerichtet.
Heinrich Gaber ( 2. von rechts) leitet den Umbau am Gutshof - die Bauhelfer stammen aus Bogeschdorf. Links VARGA Ioan, daneben sein Bruder VARGA Marius sowie, mit Strohhut, NOTAR Florea und außen MEDESAN Eugen.

 

 

 

Original Holzdecke in der "Vorderen Stube"

aus dem Jahr 1860.

 

Das neue Gebäude schließt einige

ältere Bestandteile des ursprünglichen

Sachsenhofes mit ein.

 

Der Gewölbekeller gehört dazu

genauso wie die "Vordere Stube"

des Hauses.

Sie gehörte zu jedem größeren

Sachsenhof und diente der Repräsentation.

Der Nachbarhof, Nr. 100, ehemals Familie Schemiger wurde im Sommer 2013 erworben und bietet Platz für die Erweiterung.
Der Schemiger Hof war sehr baufällig und wird vollständig abgetragen, die neue Hoffläche vergrößert den Gutshof.